Monatsrückblick August 2021

Der August war sehr ereignisreich nicht nur das wir zwei Wochen Kitaferien hatten, es hat sich so einiges getan. Schwere Entscheidungen und neue Ansichten habe sich für mich aufgetan. Was im Juli so los war kannst du hier nachlesen.

Kitafrei Geburtstag Opa

Der Zwerg schläft beim Geburtstag

Die erste Woche hatte ich die Kids allein zu Hause, da ich mich schon drauf eingestellt habe, hatte ich keine Termine ausgemacht. Ich war im zyklischen Winter und da mache ich inzwischen alles etwas langsamer und bin auch auf Socialmedia nicht so sichtbar. Die zweite Woche wurde eingeläutet mit der Geburtstagfeier meines Opas. Wir waren Essen, so richtig in einem Restaurant mit Menschen. Das war nicht nur aufgrund der vielen Menschen an einem Platz merkwürdig, sondern auch weil wir das erste Mal zu viert als Familie essen waren. Der Zwerg kam ja kurz vor Corona auf die Welt so das diese Möglichkeit nicht bestand.

Der Geburtstag selbst war ganz in Ordnung. Nur das unsere Kinder einfach viel zu viel Hummeln im Hintern haben, war sehr anstrengend. Für die war es allerdings großartig, den der angrenzende Spielplatz bot ihnen eine optimale Rückzugsmöglichkeit.

Mentoringssessions

In der zweiten Augustwoche hatte ich gleich drei Sessions angesetzt und weiß nun, dass mir das eindeutig zu viel ist. Es macht wirklich spaß und fühlt sich endlich auch alles stimmig an, aber energetisch ist mir das dann doch zu viel. Mein Programm nimmt endlich formen an und das Feedback meiner Testkundinnen bringt mich enorm weiter. Ich freue mich auf jede Sitzung die wir zusammen haben und finde es schade, dass eine von ihnen schon nach zwei Gesprächen fertig war.

Braves Mädchen?

Monatsrückblick August 2021

Meine liebe Anja hat uns Mentees den Anschubser gegeben, mal zu schauen wo wir noch zu brav sind. Wo wir uns noch zu sehr zurückhalten und ob wir dazu schaffen eine Post zu schreiben. Ich hab meinen Post geschrieben. Er handelt davon, das ich keine Lust mehr habe mich zu verbiegen und auch nicht mehr mich so sehr vom Außen lenken lassen möchte. Ich weiß das ich noch viel zu oft darauf achte niemandem vor den Kopf zu stoßen. Das soll sich in Zukunft ändern

#präsentierdichchallenge

Die liebe Wibke von @stimmig_coaching hat auf Instagram eine Präsentier dich Challenge veranstaltet. Ich habe gerne mit gemacht, da es mich mal wieder ein Stück aus der Komfortzone geholt hat. Der Wille jeden Tag zu posten hat mich dann doch gepackt. Ich habe viele Tolle neue Menschen kennengelernt. Auch auf LinkedIn habe ich zu selben Zeit versucht täglich zu posten um zu schauen ob es möglich ist. Da bei mir ein blöder Glaubensatz lautet: es will ja eh niemand hören bzw. lesen was ich zu sagen habe.

Runter mit den Kilos

Mitte August habe ich mit einer Freundin zusammen beschlossen dem Afterbabybody an den Kragen zu gehen. Yoga und Rückbildung gehören schon lange zu meinem Trainingsplan dazu, aber es hat bisher nicht soviel bewirkt. Nun zählen wir mit der YAZIO App die Kilo, lassen die Süßigkeiten weg und bauen noch mehr Sport ein. Mal schauen ob ich dann bald meinen Wunschkörper besitze.

Traumland

Monatsrückblick August 2021

Wir haben uns spontan dazu hinreißen lassen mit meinem Bruder und seiner Familie ins Traumland zu fahren. Ich selbst wollte nicht so viele Fahrgeschäfte nutzen, da mir beim Autofahren und Schaukeln schon schlecht wird. Beim Großen hatte ich bedenken ob er das alles so gut mitmachen würde, aber er hat einen riesen Spaß und wollte gar nicht mehr gehen. Da der Zwerg für die meisten Sachen zu klein war haben wir die vielen Kleinkindangebote genutzt. Es gab eine Rutsch-und Trettfahrzeugstation und viele Spielplätze. Einen mit einem riesigen Klettergerüst und einen mit viel Spielzeug zum Buddeln und schaufeln. Wir waren über sieben Stunden dort. Die Kids sind natürlich auf der Heimfahrt eingeschlafen und haben uns noch bis fast zehn Uhr auf Trapp gehalten.

Notfallklinik

Ich hatte mich schon ein paar Tage mit einer Blasenentzündung gequält die leider sehr hartnäckig war. Alle Mittel die ich bisher genutzt haben nichts geholfen. So entschied ich mich am Sonntag in die Notfallklinik zu fahren. Der Arzt war super und hat mir aufgrund der guten Werte erstmal ein pflanzliches Präparat verschrieben. Leider gab es dadurch kaum Besserung so das ich wegen fehlendem Hausarzt ein Onlineportal genutzt habe. Dort gab es eine Sprechstunde mit einem Arzt der mit ein Antibiotikum verschrieben hat. Das wurde sogar in die Wunschapotheke geschickt. Mir ging es allerdings die ersten Tag ziemlich schlecht und bin auch gar nicht auf die Idee gekommen, das Medikament abzusetzen und ein anderes zu nehmen. Geholfen hat es trotzdem.

Nochmal in die Klinik?

Der Große wurde schon am Donnerstag wegen Fieber frühzeitig aus der Kita abgeholt und hatte dann auch Freitags noch Fieber. Danach ging es ihm besser. Am Sonntag  hatte er dann plötzlich ein dickes Knie aus dem nichts. Mein Mann wollte sofort wieder in die Klinik fahre. Da ich aber nicht schon wieder Lust hatte einen Familienausflug in die Klinik zu machen habe ich ihn davon überzeugen können, erstmal abzuwarten. Es hätte zu den jetztigen Zeiten sowieso nur einer mit in die Klinik dürfen. Am nächsten Tag war das Knie noch ordentlich geschwollen, zusätzlich hatte er an beiden Beinen rote Punkte. Bei mir gingen die Alarmglocken an, den der Kleine war zu dem Zeitpunkt schon in der Kita und ich hatte Sorge, dass es sich um etwas ansteckendes Handeln könnte.

Wir mussten leider zu einem Vertretungsarzt der mitten in Tübingen ansässig war. So durfte ich mangels Parkplätzen im Regen ein fußkrankes Kind im Buggy durch die Altstadt schieben. Die Ärztin hat kurz einen Blich auf die Symptome geworfen und sofort eine Diagnose gehabt: Purpura Schönlein Henoch. Eine Gefäßkrankheit die durch einen Infekt oder Medikamente ausgelöst werden können. Es schwollen immer wieder Gliedmaßen an und die Punkte die Bluteinläufe sind breiteten sich weiter aus. Ich war schon ordentlich an meiner Grenze angelangt. Ein sonst gesundes Kind , dass plötzlich eingeschränkt ist und nichts mehr alleine kann und zudem noch fürchterliche Schmerzen. Ich wünsche es keinem.

Ade Ehrenamt hallo Schneckenhaus

Ich habe schweren Herzens mich aus dem Ehrenamt für die Kitahackathon zurück gezogen. Gerne hätte ich mich weiter aktiv dran beteiligt, aber es war einfach zu viel. Mein Körper braucht Ruhe mein Geist und ich brauche alle Energie für meine Familie gerade. Es hat riesigen Spaß gemacht endlich wieder in einem Team zusammen zu arbeiten und zu schauen wie so eine Kommunikation online funktionieren kann.

Zudem habe ich mich dazu entschlossen den September dazu zu nutzen mehr auf mich zu achten. Da wir auch noch keine Ahnung haben wir der Verlauf der Krankheit aussehen wird, kann ich mich sowieso auf nichts anderes konzentrieren. Ach ja mein 40sten Geburtstag will auch gefeiert werden. Sonst habe ich kaum Termine im September was uns allen sicher gut tun wird.

Mehr über mich erfährst du in den Funfacts.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.