Nach dem Monatsrückblick September war mir schon klar, dass der Monat ziemlich stressig sein wird.

Zweiter Elternabend

Der zweite Elternabend stand an und ich habe mich sehr amüsiert, darüber, dass die Kinder inzwischen wohl nicht mehr geschlossen auf die Toilette gehen. Außerdem das sich die netto Sportzeit inzwischen sich auch erhöht hat. Ich habe dem Lehrer dann auch erklärt, dass, wenn der Lehrer sagt, dass mein Kind nichts muss, er auch einfach nichts macht.

Blognacht

Es war natürlich wieder Blognacht. Wirklich lange daran teilnehmen konnte ich diesmal nicht. Der Impuls war diesmal „wie schaffe ich das alles“. Daraus entstand ein persönlicher Blogartikel, indem ich reflektiert habe, wie mein Selbstmanagement einmal ausgesehen hat und wie es nun aussieht. Mir war nie wirklich bewusst, wie viel ich durch das verbesserte Management erreichen konnte. Es hat mir gutgetan, hier auch selbst noch mal im Großen und Ganzen zu reflektieren, was sich in welcher Hinsicht alles verändert hatte.

Ads Anzeige für Newsletter freebie

Wellness Day

ich war ziemlich aufgeregt, so wie immer, wenn etwas Neues auf mich zukommt. Sehr kurzfristig ist mir aufgefallen, dass ich meine Therapiesitzung verschieben musste. Ich wurde um 8 Uhr von meiner Freundin zu unserem Wellnesstag abgeholt. Wir waren etwas zu früh da und schafften es trotzdem am falschen Eingang anzustehen. Nachdem wir den richtigen Eingang gefunden hatten, gab es für uns eine Wellnesstasche mit Handtuch und Bademantel und wir wurden zum Umziehen geschickt. Wir haben uns dafür entschieden den Badeanzug bzw. den Bikini anzuziehen. Die Umkleiden waren etwas verwirrend, so dass wir nicht mehr herauskamen, ohne uns an nackten Menschen vorbeizudrängen. Wir wurden dann in unseren Bereich gebracht, wo wir unsere Sachen lassen konnten. Dann gings zum Frühstück, das war hübsch, aber ziemlich überladen angerichtet.

Anschließend ging es schon zu unserem ersten Saunagang. Dieser war mit Fichte oder Pinnie und hat schon wirklich in den Augen gebrannt. Das Handtuch schlagen hat mir wirklich den Rest gegeben, nach sechs Minuten war es vorbei. Anschließend abduschen und daraufhin sind wir raus und hätten noch ins Eiswasser können, ich habe mich nur bis zu den Knien getraut. Meine Freundin hatte danach ihre Ayurveda-Massage und ich habe die Zeit zum Entspannen genutzt. Der nächste Aufguss war dann mit Klangschalen und Wacholder und war schon etwas angenehmer. Wir haben uns dann eine Kaffeepause gegönnt.

Der nächste Aufguss war mit einer Eismaske und wurde spaßeshalber „Swingeraufguss“ genannt, wegen der Masken. Den fand ich von allen am angenehmsten, da die kühle Maske ein guter Ausgleich zur Hitze war. Anschließend habe ich meine Ayurveda-Massage bekommen. Zum Glück wusste ich vorher schon, dass das Öl warm sein würde, denn gesagt hat der nette Herr das nicht. Die Massage war bis auf den Beinbereich sehr angenehm. Das Kissen für das Gesicht war trotz Polsterung sehr unangenehm und fiese Druckstellen verursacht.

Als kleine Gruppe ging es für uns dann zur Rasoulbehandlung. Wir durften uns erst mal abduschen und bekamen dann eine kleine Schüssel mit drei unterschiedlichen Schlämmen. Die sahen aus wie Eiskugeln. Wir sollten uns erst mal eine Weile in den Raum setzen, uns dann mit dem Schlämmen einschmieren und schließlich mit Meersalz abrubbeln. Abhängig von der Schlammfarbe wurde Gelb ins Gesicht gerieben, grau an Arme und Beine und Braun an den Oberkörper. Nach der Prozedur duschten wir uns mit der Kneippdusche (also Popokalt 😨) ab. Außerhalb der Kammer haben wir uns gründlicher abgeduscht, jede hat der anderen geholfen, um noch verborgene Stellen mit Schlamm zu entdecken.

Zum Abschluss gab es eine Klangschalen-Meditation. Abgesehen davon, dass die Mediation etwas zu laut abgespielt wurde, war sie super entspannend und angenehm. Den ganzen Tag über gab es Snacks und Getränke, die meines Erachtens etwas zu wenig war. Speziell bei den Getränken mussten wir nachordern. Gemeinsam ging es noch zum Abendessen. Auch hier mussten wir uns um Getränke kümmern, obwohl diese im Angebot enthalten gewesen sind. Für mich persönlich war es eine sehr spannende Erfahrung allerdings keine Entspannung. Natürlich hätten wir ein paar Aufgüsse auslassen können, um so mehr Pausen zu erhalten, aber da alle so unterschiedlich waren, wollten wir uns die nicht entgehen lassen. Der Plan das Erlebnisbad noch mitzunutzen ging für uns beide nicht auf, wir haben jede freie Minute mit Nichtstun verbracht, um uns von dem Stress zu erholen.🤣

Halloween

Für die Meisten fängt in der Weihnachtszeit das große Backen an. Diesmal war es bei mir an Halloween so weit. Ich habe so viel gebacken wie noch nie. Was mir dabei aber wichtig war, dass es für mich kein unnötiger Stress wird. Ich habe also geschaut, dass ich alle Brownies und Kekse mit der Batching Methode dekoriere. Mein Totenkopfkuchen hatte nicht ausreichend Teig, so dass er leider nur liegend präsentiert werden konnte. Er war trotzdem sehr lecker. Dieses Jahr gab es das erste Mal Cake Pops als Augen dekoriert. Unsere Kinder kommen mit der ganzen Halloweendeko ganz gut klar. Sie haben bei den Nachbarn entsprechend Süßes oder Saures gewollt. Abends kommen in der Regel Freunde zum Filmabend vorbei. Diesmal würde es spät bis wir damit starten konnten, da unsere Kinder einfach nicht ins Bett wollten.

Gedeckter Tisch mit Halloween Deko
Mein Mann und ich verkleidet

Blogparaden

Die liebe Judith von Sympatexter hat in ihrem Newsletter auf eine Blogparade hingewiesen und ich wollte diesmal auch wieder ein paar Blogartikel dazu beitragen. Ursprünglich hatte ich mir 4 Blogartikel rausgesucht. Allerdings habe ich festgestellt, dass in dieser Zeit, mit all dem Content, den ich sonst noch geplant hatte, unrealistisch gewesen wäre, so viele Blogartikel zu erstellen. Einer war für die liebe Victoria zum Thema Natur, ein weiterer wurde erst im November fertig. Als ich das letzte Mal mitgemacht hatte, wollte ich ganz viele Artikel schreiben und habe mich dadurch sehr gestresst. Inzwischen werden alle gewollten Artikel in den Entwurf gepackt und wenn mir innerhalb weniger Tage keine Schreiblust entsteht, dann wird er auch nicht geschrieben.

Monatstracker

Diesen Monat habe ich einen Monatstracker getestet. Gerade was den wiederkehrenden Content anbetrifft, wollte ich eine Routine etablieren. Den das Bloggen und der Newsletter fielen gerade ziemlich unter den Tisch. Die letzten Wochen liefen Videos für meine Contenterstellung einfach viel besser. Der erste Monat lief noch wirklich gut und ich habe mich darüber gefreut immer wieder ein Kästchen abhaken konnte.

Monatstracker

Was sonst noch so los war

Gefüllter Frühstücksteller
Ich war mit meiner Freundin frühstücken. Wie du siehst war es sehr reichhaltig zumindest an Colesterin.
Eine kleine Feldmaus, die in der Wiese ein Nickerchen macht.
Eine kleine Feldmaus die in der Sonne ein Nickerchen macht.
Ein Drachen am Himmel mit ein Paar Wolken
Durch den vielen Wind konnten wir Drachen steigen lassen.
  • Reifenwechsel
  • 90er-Geburtstag meiner Oma
  • Schlafzimmer gestrichen
  • Kaputte Spülmaschine
  • U Untersuchung

Blogartikel im Oktober:

Melde dich zu meinem Newsletter an