Chatsupport: Die neue Ära der Selbstverwirklichung

Chatsupport: Die neue Ära der Selbstverwirklichung


Die Technologie hat einen großen Einfluss auf unsere täglichen Interaktionen. Der Chatsupport ist dabei von großer Bedeutung. Es geht um mehr als nur um Kundenservice, insbesondere im Kontext der Selbstverwirklichung. In diesem Blogbeitrag erfährst du, warum Chatsupport die neue Ära der Selbstverwirklichung markiert und wie er im Gegensatz zu traditionellen Methoden die Umsetzung von Ideen unterstützt.

Die Besonderheiten des Chatsupports

Der entscheidende Vorteil des Chatsupports liegt in der Echtzeit-Interaktion. Du erhältst sofortige Antworten, Ratschläge und Unterstützung, ohne auf eine langsame E-Mail-Korrespondenz, die nächste Mentoringsession oder Rückrufe warten zu müssen. Er ermöglicht eine individuelle Betreuung. Ein Tool, das dir eine standardisierte Antwort liefert, sondern bietet es vielmehr eine maßgeschneiderte Unterstützung, die deinen spezifischen Bedürfnissen entspricht. Egal, ob du mitten in der Nacht etwas brauchst oder während deiner Mittagspause. Der Chatsupport ist oft rund um die Uhr verfügbar, um auf deine Wünsche einzugehen. Viele Chatsupport-Plattformen dienen auch als Kollaborationsraum. Du kannst Ideen teilen, Feedback erhalten und dich mit Gleichgesinnten austauschen – alles an einem Ort.

Chatsupport vs. Traditionelle Methoden

Im Vergleich zu traditionellen Methoden wie E-Mails oder Telefonaten ermöglicht Chatsupport eine schnellere Problemlösung. Du musst nicht warten, bis sich jemand Zeit für ein Telefonat nimmt. Die schnelle und direkte Kommunikation im Chat fördert effiziente Interaktionen. Fragen können schnell beantwortet werden, ohne dass lange Erklärungen notwendig sind. Er ermöglicht es dir, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Du kannst Ideen diskutieren, während du gleichzeitig an deinem aktuellen Projekt arbeitest. Alle Unterhaltungen werden oft aufgezeichnet, was dir ermöglicht, auf vergangene Ratschläge und Diskussionen zurückzugreifen – eine nützliche Ressource für deine Weiterentwicklung.

Selbstverwirklichung durch Chatsupport

Chatsupport ist mehr als nur ein technologischer Fortschritt. Er ist ein Werkzeug zur Selbstverwirklichung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Chatsupport dir bei der Umsetzung deiner Vorhaben helfen kann. Deine Ideen austauschen und Inspiration finden, wenn du sie am meisten benötigst. Sofortiges Feedback zu deinen Ideen erhalten, um Kurskorrekturen vorzunehmen oder positive Bestätigung zu erleben. Du kannst dich mit Gleichgesinnten vernetzen, gemeinsam Ideen spinnen und von anderen lernen. Du erhältst maßgeschneiderte Ratschläge und Lösungen, die auf deine persönlichen Ziele zugeschnitten sind.

Warum der Chatsupport für kreative Chaotinnen besonders geeignet ist

Als kreative Chaotin leidest du oft unter einer Fülle von Ideen, die zur Unklarheit führen. Der Chatsupport erlaubt, sofortige Klarheit zu gewinnen und sich zu orientieren. Durch direkte Fragen können chaotische Gedankenströme in gezielte Handlungen umgewandelt werden. Du blühst in flexiblen Arbeitsumgebungen auf, der Chatsupport ermöglicht die Kommunikation in einem Stil, der deiner individuellen Persönlichkeit passt. Ob klare bei Anweisungen oder im offenen Dialog, die Flexibilität steht im Vordergrund der Zusammenarbeit.

Dadurch wird es möglich, in Echtzeit Feedback zu erhalten und Anpassungen vorzunehmen. Hier kannst du deine Ideen direkt besprechen, mögliche Hindernisse überwinden und den Umsetzungskurs sofort korrigieren. Du fühlst dich von einer Gemeinschaft inspiriert, der Chatsupport fungiert als Plattform für den Austausch mit anderen Kreativen, Ideen zu teilen, Feedback zu erhalten und einander zu motivieren. Du profitierst von klaren Zielen und einer täglichen Struktur, hier unterstützt der Support nicht nur bei der Festlegung von Zielen, sondern bietet auch Raum für Reflexion. Das ermöglicht es, deinen Fortschritt zu überprüfen, Erfolge zu feiern und die nächsten Schritte zu planen.

Der Chatsupport ist dein Begleiter für dich als kreative Chaotin, der dich bei der Umsetzung deiner Ideen unterstützt. Der Chatsupport stellt eine Schlüsselrolle bei der Förderung von Kreativität dar, indem er schnell Klarheit schafft, flexible Kommunikation ermöglicht, Echtzeit-Feedback bietet und den Gemeinschaftssinn fördert. Mit dieser innovativen Kommunikationsform kannst du deine kreativen Ziele erreichen und die nächste Stufe der Selbstverwirklichung erreichen.

In meinem Umsetzungsbooster kannst du hautnah miterleben, wie effektiv ein Chatsupport dich weiterbringen kann.

Was du als Kundin von mir wissen solltest

Was du als Kundin von mir wissen solltest

In der 21. Blognacht fragt Anna Koschinski, was meine Kundinnen denn von mir wissen müssen. Zum Glück habe ich mir eine Kalendererinnerung gemacht, denn sonst hätte ich sie völlig verpasst. Dafür war ich mit Birte eine der letzten Blogger an diesem Abend. Es gibt tatsächlich ein paar Punkte, die du wissen solltest, wenn wir zusammenarbeiten werden. In diesen Blogartikel erfährst du, wie ich zur Organisationsmentorin wurde. 

Es geht nicht ums Organisieren

Es wird nicht nur um das Organisieren deines Schreibtisches gehen. Klar, als Organisationsmentorin gehört das dazu, denn eines deiner Ziele ist vielleicht ein aufgeräumter Schreibtisch. Aber natürlich ist das nicht das Grundproblem. Wir gehen zusammen auf den Grund dahinter. Es wird nicht reichen, wenn du mir erklärst, dass du bestimmte Selbst- oder Zeitmanagement Methoden nicht umsetzen kannst. Hierfür gibt es einen Grund. 

Warum ist der Grund dahinter wichtig?

Alle Probleme haben meist einen Grund, mit dem es startet, um das herauszufinden, nehmen wir nicht nur deinen Alltag, also auch deinen privaten auseinander. Wir schauen nach, warum du das Chaos hast. Wo können wir vielleicht ein „Muster“ erkennen. Du wirst einige Fragen beantworten müssen, um hier weiterzukommen. Vermutlich kommen wir an einem Punkt zusammen, an dem du dich fragst, warum zum Henker ich das wissen will. Zum Beispiel, wie es dir in deiner Kindheit ging, was du für ein Verhältnis mit deinem Umfeld hast. Wie deine Selbstfürsorge aussieht und natürlich auch, wie du deine Büroarbeit erledigst.

Ich kann unangenehm werden

Das größte Problem für die meisten ist die fehlende Umsetzung. Hierfür habe ich während unserer Zusammenarbeit einen Messengersupport, den “Umsetzungsbooster”. Da wirst du in der Umsetzungsphase regelmäßig „genervt“, wie du vorankommst, wie du dich fühlst, oder ob du Hilfe benötigst. Ich bin da leider sehr hartnäckig, denn ich möchte ja, dass du Ergebnisse hast. Wie die genau aussehen, kannst du entscheiden.

Kreativer Chaot

Für viele ist die Bezeichnung kreativer Chaot nur ein einfaches „Label“ um Dinge zu entschuldigen. Aber es gibt einfach eine bestimmte Sorte Menschen, die nicht alles komplett strukturiert bekommen, egal wie sehr sie es versuchen. Es kann sogar ziemlich kontraproduktiv sein, wenn du versuchst, deine chaotische Seite zu unterdrücken. Da ich selbst ein kreativer Chaot bin, weiß ich, dass diese chaotische Seite immer wieder rauskommt, ob du willst oder nicht. Für „uns“ ist es super wichtig, dass wir diese Seite ausleben, sie macht uns kreativ.

Du wirst mich öfter brauchen

Ich traue mich, es kaum zu sagen, aber vermutlich wirst du mich öfter brauchen. Klar kann es passieren, dass du nach unserer ersten Zusammenarbeit schon Fortschritte gemacht hast, trotzdem kommt es vor, dass du mich nochmal brauchst. Machen wir uns nichts vor, sobald du einen neuen Lebensabschnitt erreichst oder sich deine Lebenssituation ändert, wirst du mich wieder brauchen. Das klingt jetzt total doof und ist für dich vielleicht erschreckend, soll es aber nicht sein. Mir ist es jetzt auch schon öfter passiert, dass ich ein und denselben Mentor oder Coach buchen musste, weil ich wieder auffrischen musste bzw. neue Lebensumstände mich so aus der Bahn geworfen haben, dass ich es nötig hatte.

Ich bin Burnoutspezialistin

Leider habe ich schon zwei Burnouts hinter mir, daher kann ich dir sehr genau sagen wie es sich anfühlt. Ein Grund, warum ich Resilienz studiert habe, um auch hier schon vorher eingreifen zu können. Hier gehts darum, zu wissen, wann du dir zu viel zumutest. Daher will ich ja auch wissen, wie deine Tage aussehen. Ob du vielleicht auch noch Hilfe in Anspruch nehmen kannst. Was du in deiner Freizeit tust und wie du deine Akkus wieder auflädst.

Ich liebe recherchieren

Während unserer Zusammenarbeit kommt es immer wieder vor, dass du von Tools, Methoden, Utensilien oder Apps hörst, die du noch nicht kennst. Es kann passieren, dass wir auf Möglichkeiten in der Büroorganisation oder auch im Selbstmanagement stoßen, die du gerne näher kennenlernen möchtest. Auch hierbei kann ich dir helfen. Solltest du dafür keine Zeit oder Lust haben, kümmere ich mich gerne darum.

Was willst du noch von mir wissen? 

Nutze mein „Workbook Aktionspläne“ für 0,-€, um mehr Klarheit in deinen Kopf zu bekommen.

Was machst du als Organisationsmentorin eigentlich?

Was machst du als Organisationsmentorin eigentlich?

Im Zuge der 18.Blognacht von Anna Koschinski habe ich mich mit meiner liebsten Frage beschäftigt. „Was machst du als Organisationsmentorin eigentlich?“  Oh, diese Frage lässt mich immer wieder straucheln. Ich weiß selten auf Anhieb, was ich darauf antworten soll. Meinen Elevator Pitch? Soll ich da jetzt ausholen und genauer erklären? Fangen diejenigen mit meinen Fachbegriffen etwas an, oder muss ich die gleich erklären? So häufen sich die Fragen und letztendlich muss ich diese eine, also was ich denn jetzt überhaupt tue ja trotzdem beantworten. Das Versuche ich nun in diesem Artikel.

Der Name ist Programm

Wie der Name Organisationsmentorin schon deutlich macht, geht es ums organisieren. Aber entgegen mancher Annahmen eben nicht nur darum, dass du nachher deine ganzen Zettel und Dateien wegsortiert hast.

Natürlich kannst du mit mir zusammen aufräumen und hast dann einen leeren Schreibtisch, Desktop oder E-Mail-Postfach. Hierfür gebe ich dir gerne Kategorien und Aufbewahrungsfristen und wenn nötig mögliche Ordnersysteme. In meinem Blogartikel “Mehr Ordnung im Büro” kannst du dir viele Tipps holen. Mit ist aber wichtig, die möglichen Gründe zu erkennen, warum es bei dir chaotisch ist. Besonders wenn es dich stresst und du nicht mehr weißt, wo dir der Kopf steht.

Was gehört zu meiner Arbeit als Organisationsmentorin? 

Schon als virtuelle Assistentin habe ich meinen Fokus darauf gelegt, welche Methoden und Tools es gibt, um sich besser zu organisieren. Dabei ging es um Zeitmanagement, Selbstmanagement und hilfreiche Tools. Mit meiner Umpositionierung im Juni 2021 und dem Studium zur Resilienztrainerin kamen nun verstärkt noch das Stressmanagement und die Achtsamkeit hinzu.

Ich schaue mit dir dein Zeitmanagement an:  Wie sind deine Tage, Wochen und Monate verplant und ob überhaupt? Wie voll sind deine Tage?

Was für Methoden zum Selbstmanagement nutzt du schon für dich und wie gut funktionieren sie.  Nicht alle die es gibt passen zu dir.

Was noch dazu gehört

Für meine Arbeit sind noch weitere Dinge wichtig ohne die es nicht klappen kann. Wenn du eine Frau bist, dann solltest du dringend auf deinen Zyklus achten, denn in der Regel (Wortwitz ?) bist du während eben dieser mit deiner Energie am niedrigsten. Je nachdem wie stark deine Stimmung schwankt oder ob du womöglich Schmerzen hast, solltest du, wenn es möglich dann etwas kürzertreten.

Du darfst auf deinen Biorhythmus Rücksicht nehmen, ob du eine sogenannte Lerche (Frühaufsteher) oder Eule (Langschläfer)  bist.  Danach richtet sich aus, zu welchen Tageszeiten du am produktivsten bist.

Wie lange kannst du fokussiert arbeiten? 

Es kann durchaus passieren, dass du mit der Pomodoro Technik gar nicht zurechtkommst, weil du noch gar nicht 20 Minuten am Stück fokussiert dran bleiben kannst. Für mich als Mama fällt es mir je nach Tagesform ziemlich schwer mich länger, als 5 Minuten auf eine Sache zu konzentrieren. Da kommt es aber auch drauf an, wie sehr ich mich ablenken lasse. Darum geht es auch um deinen Arbeitsbereich. Wie ist er aufgebaut, wo arbeitest du überhaupt?

Wir schauen deinen Ausgleich an

Betreibst du schon gute Selbstfürsorge oder kann da noch was getan werden, wenn ja in welcher Form. Brauchst du Tipps und Möglichkeiten, um dich zu entspannen? Dabei kann ich dir genauso behilflich sein oder schau in meinen Beitrag zur Work-Life-Balance.

Nutzt du deine Ressourcen richtig

Allein der Begriff Ressourcen wirft bei so vielen Fragen auf. In meiner Arbeit beziehe ich mich auf deine körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Alles in allem geht es darum zu schauen, wo und wie du deine Ressourcen nutzen kannst. Dabei spielen nicht nur deine eigenen eine Rolle, sondern auch, wie dich dein Umfeld oder die Gesellschaft unterstützen kann.

Achtsamkeit im Businessalltag

Es geht auch darum zu erkennen, wie achtsam gehst du durch deinen Alltag und mit dir um. Im Grunde, wie bewusst du deinen Tag wahrnimmst. In meinem Artikel „Achtsamkeit besser verstehen“ kannst du das nochmal genauer nachlesen, worauf es ankommt und was genau es überhaupt bedeutet.

Mein Pitch lautet:

“Als Organisationsmentorin unterstütze ich kreative Businesschaoten dabei in ihrem chaotischen Businessalltag wieder mehr Gelassenheit, Entspannung und Achtsamkeit zu haben.”

Ob du nach dem Artikel schlauer bist, darfst du mir gerne mitteilen ?

Warum ich Klarheitsgespräche liebe

Warum ich Klarheitsgespräche liebe

Für meine Organisationsmentoring sind Klarheitsgespräche der Start zur Zusammenarbeit. Ohne sie wüsste ich nicht mit wem ich arbeite und du wüsstest nicht mit wem du es zu tun hast.

Termin machen

In meinem Termintool kannst du dir einen Termin mit mir geben lassen. Ich mache die Termine vorzugsweise mit Appointlet. Davor habe ich schon einige Termintools getestet, sie waren mir aber oft entweder zu überladen mit Features oder zu kompliziert. Bei Appointlet kann ich alles einfach und easy verbinden. Sobald du einen Termin gemacht hast, solltest du eine E-mail erhalten mit dem Link zum Zoom Meeting für das Klarheitsgespräch.

Das Kennenlernen

Ich nutze gern Videotelefonietools. Gerade in Zeiten von Corona ist es eine angenehme Möglichkeit sich so kennen lernen zu können. Bisher hatte niemand etwas dagegen. Ich kann bei mir direkt über die Bestätigungsemail mein Zoom Meeting öffnen und direkt los legen. Wir reden dann oft erstmal darüber was du oder ich so treiben. Bisher durften die meisten auch den Jüngsten gleich mit kennenlernen.

Die Chemie in den Klarheitsgesprächen

Ich bin hochsensibel, das bedeutet nicht, dass ich permanent rum hocke und heule. Sondern dass ich sogar bei Onlinemeetings die Gabe besitze zu spüren, wie es dir geht. Ob du dich wohl fühlst, ob du mit dem Kopf bei mir bist, ob es dir gut geht und eben auch ob unsere Chemie stimmt. Mein Mann ist meist genervt von meiner üblichen Frage, was denn los sei, denn der ist mit dem Kopf ständig “irgendwo” und wundert sich oft was ich denn jetzt schon wieder von ihm will. 🙂

Ich freu mich jedes Mal sehr, wenn ich wieder jemand neues Kennenlernen darf. Es bieten sich immer neue Herausforderungen und oft kommen ganz unterschiedliche Themen ans Licht, die ich vorher noch gar nicht bedacht hatte.

Ohne diesen persönlichen Austausch würde mir in meiner Arbeit ein wichtiger Bestandteil fehlen. Schau doch gerne mal bei meinen Funfacts vorbei, das lernst du mich schon etwas kennen.

Du brauchst jemanden der dir mehr Ordnung und Struktur geben kann? Dann buch dir gerne ein Klarheitsgespräch.

Was ich am Lösungen finden liebe

Ich bezeichne mich selbst als Recherche-Queen. Egal, wer mich fragt, ich weiß immer die besten Begriffe, um die vorhandenen Suchmaschinen zu bemühen. Sie spucken immer die richtige Lösung am schnellsten aus. Oft bin ich so verrückt und suche Dinge, die unter einem Post in Social-Media gefragt wurden und gebe die Antwort. Frech ungefragt aber richtig. 

Suchmaschinen zur Lösung finden

Es ist spannend und aufregend

Für mich hat es etwas Aufregendes, wenn ich vor einer fast unlösbaren Aufgabe stehe. Da wird sofort mein Ehrgeiz gepackt. Ich bin durch meine jahrelange Tätigkeit an der Materialausgabe im Vertrieb drauf getrimmt Lösungen zu finden. Denn nicht selten stand da ein Kunde und wollte ein Teil, das wir im Sortiment nicht gelistet hatten. Ganz im Sinne der Lösungsfindung, habe ich sämtliche mir zugänglichen Mittel bemüht, um an Ersatzteile zu kommen.

Ich kam oft nicht weiter

Leider war ich oft in meinem Tun eingeschränkt, das hat mich oft geärgert. Jetzt kann ich aber endlich alle verfügbaren Tools nutzen und mich richtig entfalten. Aus welchen Gründen auch immer, besitze ich die Gabe die richtigen Begriffe zu nutzen, um die Fragen zu beantworten. Das fällt mir oft auch im Freundeskreis auf. Wenn ich etwas gefragt werde, habe ich viel schneller die Lösung parat. Es kommt sogar vor, dass die Meisten gar nicht auf die Idee kommen, diverse Suchmaschinen zu bemühen.

Egal, ob privat oder geschäftlich

Dabei ist es egal, ob ich für Kunden oder mich selbst Dinge wissen will. Genauso egal, ob es sich um digitale Herausforderungen handelt oder nicht. Wenn ich zu Hause auf ein Problem stoße, lasse ich da genauso wenig locker. Sehr zum Leidwesen meines Mannes, der sich oft fragt, warum ich mir diesen Stress antue. Er hat nach zehn Jahren wohl noch immer nicht bemerkt, dass mir das Spaß macht. 

Mein Gehirn ist auf Lösung programmiert. 

Mein Gehirn ist immer auf Lösung programmiert. Dabei bin ich mir aber auch nicht zu schade, selbst Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen. Denn auch wenn ich viel selbst herausfinden kann und sehr gerne dazu lerne, gibt es auch bei mir Momente, an denen ich gar nicht weiter kommen will. Weil mir die Thematik zu tief geht. Oder auch mein handwerkliches Geschick aufhört.

Wie komme ich denn nun auf die Lösungen?

Zuerst schaue ich, was denn der Status quo ist, also was ist denn genau die Herausforderung. Anschließend überlege ich mir, was es für ein Ergebnis sein soll und danach, wie ich am besten dahin komme.

Dann bemühe ich in der Regel eine der unzähligen Suchmaschinen und schaue, ob ich schon eine Idee zur Lösungsfindung bekommen kann. Diesen Vorgang wiederhole ich so oft, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin.

ich beim finden einer Lösung

Ich gebe nicht auf

Meine Hartnäckigkeit kommt mir dabei zugute. Ich gebe selten auf und kann an diesen Herausforderungen nur weiter wachsen. 

Wenn also du jemanden brauchst, der sich für dich die Zähne ausbeißen soll, weil du keine Nerven mehr dafür hast, dann melde dich gerne bei mir. 

Zusammen finden wir eine Lösung. 

Dieser Blogartikel entstand in sieben Tagen in der #boomboomblog Challenge mit und von der lieben Judith von Sympatexter.

Was ich an meinem Job nicht mag?

 

Als virtuelle Assistentin bin ich für die meisten meiner Kund:innen die Organisierte und Strukturierte. Selten habe ich Kund:innen die selbst ihr Business gut im Griff haben. Wenn sie ihr Business im Griff haben dann happert es am organisatorischen dahinter. Ich liebe meine Kund:innen aber einiges mag ich einfach nicht.

Unpünktliche Kunden

Ich weiß nicht woran es liegt, aber leider kommt es immer wieder vor, dass man mich warten lässt. Was bewegt jemanden einen Termin zu machen und dann nicht pünktlich zu erscheinen? Für mich hat das etwas mit Anstand zu tun. Vielleicht bin ich da zu altmodisch dafür aber für mich gehört das einfach zum guten Ton dazu.

Kunden die mich versetzen

Leider gab es das auch das ein oder andere Mal, dass ich komplett versetzt wurde. Ich weiß nicht warum man Termine nicht einhalten kann. Die Termine werden ja nicht nur von mir alleine gemacht. Natürlich kann es immer mal wieder passieren das einem etwas dazwischen kommt.  

Unklare Aufgabenstellung

Ja auch das kam schon vor. Das es eine unklare Aufgabenstellung gab und man sich am Schluss nicht mehr sicher war , was denn nun die Aufgabe war.

Preise werden gedrückt

Bei gemeinsamen Projekten kommt es immer wieder zu Herausforderungen. Nun bin ich ja jemand der immer eine Lösung findet. Uns selbst wenn klar ist was das im Ganzen bedeutet. Nämlich meist Mehrkosten, da es zeitaufwendiger ist hatte ich schon Kund:innen die dann den Aufwand nicht zahlen wollten.

Jede dieser Handlungen haben für mich etwas mit Werschätzung zu tun. Denn alle speigeln sich in meinen Werten wieder. Wer also einen dieser Punkte als nicht wichtig erachtet, braucht sich bei mir nicht für eine Zusammenarbeit melden.