Jeder kennt es, die Prokrastination oder auch Aufschieberitis genannt. Dir ist es sicher auch schon so gegangen, dass du etwas erledigen solltest, worauf du keine Lust hattest und es daraufhin bis zur letzten Minute rausgeschoben hast. Das ist im Einzelfall kein Problem, schon, aber wenn es sich häuft. In diesem Blogbeitrag erfährst du, woran du Prokrastination erkennst und was du dagegen tun kannst.

Was Prokrastination ist überhaupt

Prokrastination (vom lateinischen Substantiv procrastinatio („Aufschub“, „Vertagung“), das zusammengesetzt ist aus dem Präfix pro- („vor-“, vorwärts-“) und dem Substantiv crastinum,-i („morgiger Tag“; vgl. das Adverb cras = „morgen“)), auch „extremes Aufschieben“, ist eine pathologische Störung, die durch ein unnötiges Vertagen des Beginns oder durch Unterbrechen von Aufgaben gekennzeichnet ist, sodass ein Fertigstellen nicht oder nur unter Druck zustande kommt. Das Gegenteil der Prokrastination ist die Präkrastination, d. h. alles möglichst schnell erledigen zu wollen.“ (Quelle: Wikipedia)

Woran erkennst du Prokrastination?

Es gibt ein paar Anzeichen, die dich erkennen lassen, ob du gerade aufschiebst. Du lässt wichtige Aufgaben unerledigt und vernachlässigst Aufgaben mit hoher Wichtigkeit für weniger wichtige Dinge. Du kümmerst dich in der Zeit um andere Menschen. Du wartest auf den richtigen Zeitpunkt, die richtige Stimmung oder den richtigen Umstand. Deine Zeit verbringst du mehr mit weniger wichtigen Aktivitäten. Du vertraust dir selbst nicht mehr und gibst zu leicht auf, sobald es schwerer wird.

Ads Anzeige für Newsletter freebie

Schon zu viel?

Wichtig zu wissen ist, dass jeder mal Dinge, die er nicht gerne tut, aufschiebt. Das ist völlig normal und je nach Ausmaß auch kein Problem. Jeder von uns will Unlust vermeiden, einer der Hauptgründe, warum wir Dinge aufschieben. Hier findest du heraus, ob es schon zu einem Problem geworden ist. Wenn du wissen willst, ob die Aufschieberei schon zu viel ist, dann lies weiter.

  • Du fühlst dich unwohl aufgrund des Aufschiebens, das Aufschieben führt bei dir zu Ärger, Stress, Angst, Unruhe, Anspannung, Unzufriedenheit
  • Du hast Schlafstörungen, Magenprobleme, Muskelverspannungen
  • Du willst das ändern, schaffst es aber allein nicht
  • Du kannst Arbeit und Freizeit nicht mehr trennen und dadurch deine Freizeit nicht genießen
  • Du schiebst ständig Bürokratenkram auf, was zu finanziellen Problemen führt.

Mögliche Aufschiebefallen

In den vier Phasen, die eine Aufgabe mit sich bringt, gibt es mehrere Hindernisse.

Ein paar davon habe ich dir hier aufgeführt

1. Phase: andere Aufgaben erscheinen attraktiver

2. Phase: zu viel Überlegungen zum Beginnen, Durchführen und Beenden. Es wird so detailliert und ausgiebig geplant, dass es schon eine Aufschiebehandlung ist.

3. Phase: Unterbrechungen führen dazu, dass nicht wieder in die Aufgabe gefunden werden kann.

4. Phase: das Ergebnis soll perfekt sein und wird daher nicht rechtzeitig oder gar nicht beendet

Eveningness

Für Aufschieber gibt es leider oft die Option, die Dinge, die tagsüber aufgeschoben wurden, in den Abend zu verlegen. Nun ist das nicht immer hilfreich, natürlich nur unter der Voraussetzung, dass du tagsüber wirklich nicht dazu gekommen bist. Wenn du dir immer wieder sagen kannst, dass kann ich ja auch heute Abend noch erledigen und jetzt mache ich lieber etwas anderes bringt es leider wenig. Denn am Abend fallen dir entweder wieder bessere Dinge ein, die du tun möchtest, oder du bist zu müde. Am nächsten Tag hast du entweder schon zu viel zu tun oder du hast es vergessen.

Tipps gegen Prokrastination

Erste Schritte

Finde heraus, warum du prokrastinierst und gehe es an.

Wie du dich gegen Prokrastination wehrst

Strategien, die wirklich helfen:

  • Lerne, dir vergangene Aufschieberitis selbst zu verzeihen
  • Lege deine Ziele fest
  • Verpflichte dich der Aufgabe
  • Konzentriere dich auf das Ende
  • Feiere kleine Erfolge
  • Lass dich von einer anderen Person in die Pflicht nehmen

1.Schritt

Ermittele deine produktivstes und dein unproduktivstes Zeitfenster und plane Aufgaben mit hoher und niedriger Priorität so, dass sie in diese Zeitfenster hineinpassen. Zu wissen, wann du am produktivsten bist, hilft dir dabei, dich auf die wichtigeren Aufgaben auf deiner To-do-Liste zu konzentrieren. Die Erledigung wichtiger Ziele macht die Arbeit an anderen Projekten leichter und weniger frustrierend.

Mindset

Wenn du dich schon etwas mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt hast, dann weißt du bestimmt auch, wie kraftvoll deine Gedanken sind. Daher ist ein wichtiger Schritt, formuliere deine Gedanken um. Wörter wie „müssen“ lassen sofort einen inneren Widerstand entstehen, so dass du glaubst, du hast überhaupt keine Wahl. Solche Gedanken allein können schon demotivieren, wenn du aber dir selbst sagst: „Ich werde“ und „Ich entscheide mich dafür“ erfährst du eine Art Kontrollfähigkeit.

2. Schritt

Um wirksam gegen Prokrastination anzugehen, solltest du so gut es geht Ablenkungen beseitigen. Die erste und einfachste Ablenkung zu beenden, ist die Benachrichtigungen deines Handys und PC auszustellen. Je nachdem wie du mit unangenehmen Aufgaben umgehen kannst, ist es möglich dir erstmal eine angenehme zu suchen, um dann mit einem guten Gefühl die unangenehme Aufgabe zu erledigen.

3. Schritt

Es ist wichtig, dass du dir auch überlegst, was du an deinem Tagesablauf ändern kannst, um nicht weiter aufzuschieben. Frage dich, wie du unliebsame Aufgaben angehst. Wie sind die Gefühle dabei? Es bringt nichts immer wieder dasselbe zu tun und zu hoffen, dass sich etwas ändert. Daher überlege dir auch, Arbeitsschritte vielleicht umzustellen.

Was hat Resilienz mit Prokrastination zu tun?

Vielleicht fragst du dich, was den die Prokrastination mit Resilienz zu tun hat. Tatsächlich so einiges. In der Resilienz geht es unter anderem darum, sich der ungewollten Gefühle bewusst zu machen und zu verstehen, wie sie akzeptiert werden können. Es geht auch darum sich und sein Umfeld richtig zu managen, also auch darum deine Aufgaben und Ziele fristgerecht zu schaffen. Natürlich ist es mir als Organisationsmentorin wichtig, dass du zukünftig weniger aufschiebst.

Du möchtest nichts mehr aufschieben? Dann buche dir ein Klarheitsgespräch mit mir und wir schauen, welches Angebot zu dir passt.